Bericht aus dem Planungsausschuss

Zur gestrigen Sitzung des Planungsausschusses hatte die Fraktion der SPD Kirchlengern zwei Anträge formuliert.

Bei dem ersten Antrag geht es um die Einführung eines professionellen Straßenerhaltungsmanagements, der zweite Antrag betrifft die teils unübersichtliche und gefährliche Verkehrssituation an der Grundschule Stift Quernheim.

Unser Antrag zum Straßenerhaltungsmanagement wurde leider abgelehnt. Damit steht fest, dass die Gemeinde Kirchlengern auch in Zukunft "auf Sicht" fahren wird. Das bedeutet, es werden auch zukünftig Erhaltungsmaßnahmen für einzelne Straßen durchgeführt ohne dass man weiss, ob es um andere Straßen nicht noch schlechter bestellt ist.

Die Fraktion der SPD in Kirchlengern meint, dass diese Form der Planung unprofessionell ist und dass man sich langfristig das Potenzial für Einsparungen entgehen lässt. Dadurch gehen nicht nur Steuergelder, sondern zum Teil auch Anliegerbeiträge verloren.

Die gute Nachricht ist, dass wir mit unserem Antrag, der dem Schutz der Unversehrtheit unserer Stift Quernheimer Schulkinder dient, einen Teilerfolg erzielen konnte. Der Ausschuss einigte sich darauf, dahingehend abzuändern, dass für die Kinder farbliche Markierungen angebracht werden, damit diese nicht mehr mitten durch den teils ausufernden Verkehr zur Schule laufen müssen.

Wir freuen uns, dass wir einen kleinen Teil zur Sicherheit der Kinder beitragen konnten!

 

Zurück