Aufbruchstimmung bei der Ortsvereinsversammlung

Vorstellung Ulrike Schwarze

Mit überraschten Gesichtern und Applaus begrüßten die Genossen unsere Bürgermeisterkandidatin Ulrike Schwarze.

Sie stellte sich vor und stellt dabei zunächst Ihren Mut, ihre Fairness und Ihre Kompetenz in den Vordergrund.

Ulrike hat die Unterstützung ihrer Kirche, ihrer Presbyter und ihrer Familie geschlossen hinter sich.

Ein ganz wichtiger Grund für Ulrike zu kandidieren ist es, dass es immer mehr Äußerungen gibt, die deutlich rechts sind. Das will sie nicht tolerieren! Sie bekennt ganz klar den Mut und den Willen, ihre Stimme gegen Rechts zu erheben.

Sie hat auch eine Vision, wo es hingehen soll. Außerdem will Ulrike die Bürgerinnen und Bürger mitnehmen und mit ihnen in Kontakt gehen und offen kommunizieren.

Es gibt ein paar Fragen aus den Reihen der Genossen:

Die erste Frage dreht sich um ein Verbot des Feuerwerks. Ulrike beantwortet diese Frage damit, dass es keinen Sinn macht, Aktionen zu verbieten. Stattdessen braucht es gute Alternativen.

Die zweite Frage dreht sich um das Zusammenspiel von Ulrikes jetzigem Beruf der Pastorin und der zukünftigen Aufgabe als Bürgermeisterin.
Ulrike erläutert ihre Sicht, dass sie in ihrer Kirchengemeinde schon ganz viele Aufgaben für eine offene und zukunftsorientierte Kirche auf den Weg gebracht hat.

Genau das möchte sie zukünftig für ganz Kirchlengern umsetzen. Eine Idee dazu ist, nicht nur den „Bürgerpreis“ für ein Lebenswerk zu verleihen, sondern Menschen zu ehren, die mitten im Leben stehen, Ehrenamt ausführen und dadurch Menschen motivieren können, ebenso mit anzupacken. Auch Schüler, die tolle Aufgaben und Initiativen ins Leben rufen, sollen dafür besonders geehrt und gewürdigt werden. Wertschätzung und gegenseitiger Respekt sind hier die richtungsweisenden Schlüsselworte.

Als ein Argument für eine parteilose Bürgermeisterkandidatin gilt eindeutig, dass Ulrike einen offenen Blick für ALLE Bürger und Bürgerinnen hat. Außerdem trägt sie in den Augen der Bürger eben keine Mitverantwortung für die Landespartei.

Oliver startet bei den Genossen einen Aufruf, Ulrike mit ganzen Kräften zu unterstützen.

Vorstandswahlen

In den Vorstand wurden gewählt:

  • Falk Krüger (Vorsitzender)
  • Tina Lüking und Doris Sieker (stellv. Vorsitzende)
  • Kai-Uwe Sasse (Kassierer)
  • Ernst Kämper (stellv. Kassierer)
  • Kathleen Krüger (Schriftführerin)
  • Sebastian Priem (stellv. Schriftführerin)
  • Ute Mehrkühler, Axel Meier, Ingo Scheiding und Günter Stuke (Beisitzer)

Wahl der Delegierten für die Kreiswahlkreiskonferenz

Als Delegierte für die Kreiswahlkreiskonferenz wurden folgende Genossen aufgestellt:

  • Stefan Tödtmann
  • Günter Wieske
  • Ute Mehrkühler
  • Burkhard Schürmann
  • Falk Krüger
  • Peter Weck
  • Tina Lüking
  • Doris Sieker
  • Werner Holtmann
  • Hans-Günter Mehrkühler

Als Ersatzdelegierte entsendet der Ortsverein

  • Jürgen Griese
  • Kathleen Krüger

Wahl der Kreistagskandidaten

Als Kreistagskandidaten empfiehlt der Ortsverein der Kreiswahlkreiskonferenz im April, folgende Personen aufzustellen:

  • Ute Mehrkühler
  • Burkhard Schürmann

Als Ersatzkandidaten stellt der Ortsverein

  • Tina Lüking
  • Peter Weck

auf.

Verschiedenes

Der Senioren- und Behindertenbeirat möchte die „Aktion Mensch“ im Jahr 2023 nach Kirchlengern holen. Günter Wieske bittet den Vorstand, sich bei der Planung und Durchführung zu beteiligen. Der 05. Mai 2023 ist der Termin.

Die konkreten Ideen dazu stellt Günter uns in einer der nächsten Fraktionssitzungen vor.

In Kürze werden wir einen Termin festlegen, bei dem wir unsere Ratskandidaten und unsere Bürgermeisterkandidatin nominieren werden.

Falk schließt die Mitgliederversammlung um 12:50 Uhr.

Zurück