SPD unterstützt Tempolimit

Kreis Herford prüft Antrag einer Klosterbauerschafter Familie

Familie Krüger aus Klosterbauerschaft hat sich mit Ihrem Ansinnen an das Strassenverkehrsamt des Kreises Herford gewandt.

Dazu Falk Krüger: "Seit unsere Tochter mit dem Fahrrad zur Schule fährt, fällt auf, wie unangenehm der Bereich Dünner Strasse / Bodelschwinghstr. zwischen Klosterbauerschaft und Dünne als Radfahrer zu befahren ist. Unsere Tochter Lina hatte Gelegenheit, mit unserem Bürgermeister Rüdiger Meier darüber zu sprechen und der hat ihr mitgeteilt, dass hier der Kreis zuständig ist."

Laut Familie Krüger kommen an der Stelle, die bei der Heimstätte Dünne liegt, mehrere Faktoren zusammen, die für ein Tempolimit sprechen: In einer Senke liegt eine scharfe Kurve. In Richtung Dünne befindet sich eine Bushaltestelle, die von Schülern in Richtung Schulzentrum Bünde frequentiert wird. Radfahrer und Fussgänger müssen die Strasse benutzen, weil hier kein Radweg und kein Fussweg vorhanden sind. Es gibt keinen Haltestreifen und die Strasse ist so eng, dass Radfahrer und Fussgänger bei Gegenverkehr nicht überholt werden können. Die Strassendecke dort ist in einem Zustand, der für hohe Geschwindigkeiten eher ungeeignet erscheint.

Das Strassenverkehrsamt hat bereits Kontakt mit den anliegenden Gemeinden und der Polizei aufgenommen. Außerdem wird es Verkehrsmessungen geben. Vermutlich wird man im Frühjahr 2018 nach einer öffentlichen Beteiligung zu einer Entscheidung in dieser Angelegenheit kommen.

Axel Meier, Vorstandsvorsitzender des SPD-Ortsvereins Kirchlengern: "Wir unterstützen Familie Krüger bei dieser Idee. Es ist immer gut, wenn Anwohner uns Tips geben, wo es Verbesserungsbedarf gibt."

Zurück